HOME Frankreich kommentiert

Frankreich kommentiert

Frankreichs Kommentatoren meinen: Rechts wählen und von einer Revolution träumen

Rechtsruck, politische Mitte oder Traum von Revolution: Das Rennen zwischen der Rechtspopulistin Marine Le Pen, dem Linksradikalen Jean-Luc Mélenchon, dem Konservativen François Fillon und...

Frankreichs Kommentatoren meinen: Kein Grund zum Feiern

Laut Umfragen wird der Sozialliberale Emmanuel Macron Frankreichs zukünftiger Präsident. Doch Frankreichs Kommentatoren halten den Triumphalismus des Parteilosen für verfrüht.  Die linke Tageszeitung «Libération»: «Es ist...

Wahl in Frankreich: Weltoffene Moderne gegen rückwärtsgewandtes Einmauern

Emmanuel Macron im September 2014. Urheber/in: Gouvernement français . Dieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz. Der Wahlausgang in Frankreich war so knapp und historisch einschneidend wie vorausgesagt:...

Frankreichs Kommentatoren meinen: Gefahr des leeren Stimmzettels und der Enthaltung ist groß 

Kurz vor der Stichwahl liegt der Sozialliberale Emmanuel Macron in Umfragen vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Doch Frankreichs Kommentatoren warnen vor den zwei...

Frankreichs Kommentatoren meinen: Emmanuel Macron steuert auf Sieg hin 

Bei den Parlamentswahlen am 11. und 18. Juni gilt laut Umfragen die Bewegung «La République en marche!» des Präsidenten Emmanuel Macron als Favorit. Auch...

Frankreichs Kommentatoren meinen: Emmanuel Macron macht noch keinen Frühling

«Macromania» und «Erdrutsch-Sieg»: Emmanuel Macron und seine Bewegung «La République en Marche!» surfen auf der Siegerwelle.  Die zweite Wahlrunde der Parlamentswahlen am kommenden Sonntag...

Noch ist alles offen und möglich – der Endspurt der Kandidaten zählt

Noch nie in der Geschichte der V. Republik war eine Wahl zehn Tage vor dem ersten Durchgang so offen und unvorhersehbar: Jede Kombination zwischen...

Nach der Rekordwahl in Frankreich: Jetzt heißt es Farbe bekennen 

Urheber/in: pixabay. Public Domain. Nach der Parlamentswahl in Frankreich steht dem neuen Staatspräsident eine starke parlamentarische Mehrheit zur Verfügung. Jetzt heißt es Farbe bekennen. Nicht nur...